Gastgeberverzeichnis

6. Etappe: Von Friedrichshöhe nach Spechtsbrunn (22,8 km)

Bevor Sie Friedrichshöhe verlassen, sollten Sie eines der insgesamt 15 Naturparkinfozentren besuchen. Dieses ist mit seinem Uhrtürmchen nicht zu übersehen und beherbergte bis 1961 eine der letzten Einklassenschulen der ehemaligen DDR.

Nach gut zwei Kilometern erreichen Sie den Dreistromstein, einen der wichtigsten hydrographischen Punkte in Mitteleuropa, der den Rennsteig als Wasserscheide zwischen den Stromgebieten der Weser, der Elbe und des Rheins verdeutlicht.

Eine geologische Besonderheit auf dieser Etappe stellt der Sandberg bei Steinheid dar. Bevor sich das Thüringer Schiefergebirge in seine heutigen Form herausbildete, war es mit Ablagerungen des Zechsteins und Buntsandsteins bedeckt. Der Sandberg zeugt noch heute davon.

Über Neuhaus am Rennweg, der größten Stadt direkt am Rennsteig und dem höchstgelegenen Bahnhof mit Personenbeförderung, wandern Sie nach Ernstthal.

Ihr Etappenziel erreichen Sie, vorbei an schönen Aussichtspunkten, in Spechtsbrunn. Sehenswert ist hier die barocke Dorfkirche von 1746 mit einer reichen und qualitativ hochwertigen Innenbemalung.


Unterkünfte im Umkreis von Spechtsbrunn:

Spechtsbrunn, Piesau, Lichte, Neuhaus am Rennweg, Lauscha, Gräfenthal, Steinach