Gastgeberverzeichnis

7. Etappe: Von Spechtsbrunn nach Brennersgrün (19,7 km)

Die 19,7 km lange Etappe führt Sie über einen der bedeutendsten Passübergänge des Thüringer Waldes, die "Kalte Küche". Hier überquerte einst die Handels- und Heerstraße Nürnberg-Coburg-Neustadt-Oberlind-Judenbach das Gebirge und führte über Gräfenthal nach Saalfeld und Leipzig. Heute befindet sich hier das Naturparkinformationszentrum Spechtsbrunn.

An der Schleifenwiese passieren Sie die Landesgrenze zwischen Thüringen und Bayern. Eine Tafel erinnert an die Wiedereröffnung der innerdeutschen Grenze und des Rennsteiges am 28.04.1990.

Ein weiterer historischer Punkt war das Waldhaus Weidmannsheil, in dem 1982 Prof. Ludwig Hertel zur Gründung des Rennsteigvereins aufgerufen hat. Das Waldhaus fiel 1988 einer Brandstiftung zum Opfer. Heute erinnern Gedenksteine an den historischen Ort.

Ab der Ziegelhütte, östlich des Ortes Steinbach am Wald, verläuft der Rennsteig auf dem "Schönwappenweg". Seinen Namen hat dieser Weg aufgrund der vielen schönen, mit Wappen verzierten Grenz- und Dreiherrensteine. Einer davon, der Kurfürstenstein, wurde bereits 1515 aufgestellt. Er ist damit der älteste Grenzstein am Rennsteig.

Das Etappenziel ist Brennersgrün, wo 1990 der Start zur ersten deutsch-deutschen Rennsteigwanderung erfolgte.


Unterkünfte im Umkreis von Brennersgrün:

Brennersgrün/Lehesten, Wurzbach, Steinbach am Wald